Auf halber Strecke zwischen Kuscheltuch und Rheumadecke

Archiv für die Kategorie ‘Job’

Nach über drei Jahren

Es ist unglaublich, nach drei Jahren Kampf, habe ich gestern einen Rentenbescheid für die Zeit vom 01.07.2010 bis zum 01.03.2012 bekommen.

Volle Erwerbsminderung!!!!!!!!

Nach der Abrechnung mit der Krankenkasse und der Arbeitsagentur werde ich wohl eine erkleckliche Summe ausgezahlt bekommen. Für die Zeit danach läuft das Verfahren zwar noch, aber auch denke ich, das der Bescheid kommt.

Ich kann es gar nicht Glauben, das einige Sorgen bald ein Ende haben.

Neu und alt.

Eigentlich verläuft mein Leben in ruhigen Bahnen…oberflächlich gesehen – keine großen Dramen und Ereignisse in letzter Zeit. Aber doch haben sich einige Dinge verändert, in mir und in unserem Lebem:

  • Wir haben es wieder getan, obwohl wir dachten, jetzt ist es genug…..er wohnt seit September hier:

IMG_0340[1] IMG_0373[1] IMG_0370[1]

Ein wunderbares Familienmitglied; liebenswert, drollig, verspielt, freundlich und zunehmend gut erzogen……Lenny eben!

  • Unsere Große ist entgültig ausgezogen, ihre Ausbildungsstelle hat sie verloren durch eigene Schuld….sie wird irgendwann wohl erwachsen werden, es hängt eben nicht am Alter…..
  • Unsere Kleine wird auch langsam eine Große…..aber alles ok, alles im Rahmen….ich bin stolz auf sie….
  • In mir hat sich viel verändert….als ich meine neue Arbeitsstelle antrat war ich voller Selbstzweifel und Unsicherheiten, mein Selbstbewusstsein kroch irgendwo im Keller herum, ich konnte mich nicht selbst schätzen oder gar lieben. Mittlerweile Ruhe ich wieder in mir selbst, ich weiß wieder wer und was ich bin – vor allem das ich ein wertvoller Mensch bin. Trotzdem werde ich im Juli meinen Arbeitsvertrag auslaufen lassen (da auch die Maßnahme auslaufen wird). Ich werde schauen was sich dann für mich entwickelt, aber in erster Linie werde ich wieder Familienmanagerin – durch einen Auffahrunfall (mir wurde aufgefahren) bin ich seit fast 4 Wochen krank und zuhause, meine Halswirbelsäule hat schwer beleidigt auf den Crash reagiert – ich merke einfach wieviel Ruhe in unsere Familie einkehrt, wenn jemand da ist und sich kümmert und ihm den Rücken freihält…..auch meine Gesundheit wird dann wieder ganz vorne anstehen….
  • Letzten Donnerstag hatte ich in einem Krankenhaus bei uns ums Eck ein Gespräch wegen einer Adipositasoperation. Es war toll! Die Ärztin war warmherzig und freundlich….sie wird einen Härtefall – Gutachten machen und sie ist der Meinung das die Krankenkasse es sofort genehmigen wird. Sie hat mir soviel Mut gemacht, ich bin ganz geflasht….
  • Bei meiner Erwerbsminderungsrente läuft es immer noch gaaaanz zäh, ich war nochmals bei zwei Gutachtern und musste jetzt nochmals eine Verdienstbescheinigung einreichen…..wenn die von meinem Arbeitgeber zurück ist und sicher bei der RV gelandet ist, werde ich hoffentlich einen Bescheid bekommen….und dann geht es weiter mit einem Antrag auf Lymphreha……
  • Das Thema Hauskauf schwebt mal wieder und immer noch in unseren Köpfen……

Ich bin eine Powerfrau

Ich freu mich einfach mal!

Als ich vor vier Monaten eine Bewerbung an meine neue Arbeitsstelle schickte, war ich so unsicher – mein Selbstbewusstsein lag auf dem Boden. Unsicher wegen meiner Adipositas, meines Aussehens, wie werde ich vom Gegenüber wahrgenommen……

Gestern war dann Weihnachtsfeier bei uns im Unternehmen. Erst gab es Zahlen und Fakten – interessant, aber wir hatten Hunger – von daher war unsere Aumerksamkeitsspanne eher gering. Als das Büffet eröffnet wurde, ging der Run auf ein wirkliches Schlemmermenü los…ich habe in Lachs geschwelgt….so lecker und der Nachtisch…eine Wucht…..

Das schönst waren aber die lobenden Worte unseres stellvertretenden Regionalcheffes…auch wenn ich ihn so selten sehen würde, er wäre über meine Leistungen und mich sehr gut informiert und alles wäre Positiv! Als er, im Sommer, meine Bewerbung gelesen hatte, hätte er gewusst, das ich eine Powerfrau sei und meine Bewerbung unter sehr vielen absolut herausstach….und es würden im meinem Bereich noch ganz viele Projekte ausstehen und ich solle mich in 2012 auf viel Arbeit gefasst machen.

In den drei Monaten, in denen ich jetzt dort arbeite, habe ich nicht einmal einen bösen oder auch gutmeinenden Komentar über meine Adipositas gehört, sie ist da, aber sie macht mich nicht aus. Eigentlich im Gegenteil, ich werde dort als Mensch und sogar als Frau wahr genommen. Also bin ich dann gestern zum 2. mal mit Tränen der Freude nach Hause gefahren………