Auf halber Strecke zwischen Kuscheltuch und Rheumadecke

Genervt

  • von fiesen Ohrenschmerzen, die schon seit einer Woche kratzen und am Donnerstag zum Ohrenarzt führten. Leider half die Salbe und der Mullstreifen nicht, die bis Samstagmorgen im Ohr bleiben sollten. Freitagnachmittag hielt ich das gar icht mehr aus – Schmerzmittel halfen genau nur noch 4 Stunden – toll, wenn gute Freunde heiraten und man eigentlich auf den Tischen tanzen und Spaß haben will. Erst das Antibiotika und Octaniseptumschläge zum kühlen, bringen seit heute Morgen eine deutliche Besserung – endlich…..
  • über die Widersinnigkeit einer Hundeverordnung und deren Auslegungen der Nachbarn – Frage: Warum dürfen Hunde nicht im Straßengraben oder der wilden Wiese ihre Notfurft verrichten und die Felder werden mit den Ausscheidungen anderer Tiere gedüngt…weil es ja so ökologisch ist? Es ist ja besser, alles schön in ein Plastiksäckchen zu verpacken, damit auch die Nachwelt noch was von dem Scheiß hat….Oder damit noch mehr Plastikmüll auf den Ozeanen schwimmt….(Natürlich muss kein Hund seinen Haufen auf einem Gehweg/Hausgrundstück/Parkplatz hinterlasssen – das ist auch für mich bäh)
  • von einem freiem Tag mit IHM, der so vielversprechend und gemütlich anfing, bis ER wiedermal angerufen wird, weil es im Haus seiner Eltern Probleme gibt – und er der ja der einzige ist der sich darum kümmern kann…es ist ja nicht so, das er noch Schwestern samt Ehemännern und deren erwachsene Söhne hat
  • von einer Waage die wiedermal aufwärts statt abwärts geht und mir immer klarer wird, ich habe keine Möglichkeiten mehr außer der OP
  • von einer Tochter, die mich mit einem Taxiunternehmen verwechselt
  • von einem Haushalt, der immer wieder erledigt sein will
  • vom nassen und kalten Wetter, das mich frieren lässt, wo mir doch innerlich sowiso sooo kalt ist
  • von meinen Eltern, für die meine Gedanken und Gefühle Schwachsinn sind und die es nicht wert sind, darauf überhaupt zu reagieren, sowie meinem Warten auf eine Reaktion – die nicht kommt – nur Schweigen und Ignoranz
  • von meiner Wut und Traurigkeit, die sich darin äußert, das Tränen besonders leicht fließen
  • von meiner Angst vor dem Aufwachen aus der Narkose…bei der Gallenop bin ich mit Schmerzen am oberen Level wach geworden, vollkommen desorientiert und allein. Ich konnte mich kaum verständlich machen, geschweige denn rufen, wusste nicht, wo ich war – nur Schmerzen. Was ist, wenn das nach der OP wieder so sein wird? Ich will keine Schmerzen mehr haben….
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: